Zurück            Home            

 

Affäre Morlov    

Die Affäre Morlov - Komplettlösung

Paris gehört wohl zu den heißeren Pflastern dieser Erde. Mord, Verbrechen,
organisierte Kriminalität - das alles konnte Marten Wellkirsch jedoch
nicht davon abbringen, seine Nase in Dinge zu stecken, denen ein
Normal-Sterblicher eher aus dem Weg gehen würde. Seine Geschichte,
so unglaublich sie auch klingen mag, könnte dem einen oder anderen,
der sich in der gleichen Situation befindet, eventuell das Leben retten.

Willkommen in Paris! So hat sich Paul Keirn, seines Zeichens praktizierender
Journalist, seinen Aufenthalt in der vielumschwärmten Stadt der Liebe
bestimmt nicht vorgestellt. Da erhält er spät abends einen Anruf von
seiner Freundin Virginie und wenige Minuten später gilt er bereits
als Hauptverdächtiger in einem Mordfall, der sich direkt hinter dem
Place du Tertre ereignete. In den nächsten 48 Stunden wird es nun Eure
Aufgabe sein, Pauls Unschuld zu beweisen und die entführte Virginie
wiederzufinden.
Erster Anlaufpunkt ist die heimische Einzimmerwohnung. In der Hoffnung
auf ein paar ruhige Minuten öffnet Ihr die Wohnungstür mit Hilfe des
grauen Schlüssels. Leider wird Paul schon sehnsüchtig von den ermittelnden
Beamten der Pariser Polizei erwartet. Doch ein Agent des französischen
Geheimdienstes DGSE mischt sich in das Geschehen ein und verhilft
unserem Bildschirmhelden zur Flucht. Nutzt diese Gelegenheit und steuert
Virginies Wohnung an. Die Tür lässt sich mit dem roten Schlüssel öffnen.
Nehmt anschließend den Anrufbeantworter etwas genauer unter die Lupe,
spult das Band zurück und betätigt die "Play"-Taste. Interessiert lauscht
Paul den Worten des vermeintlichen Mordopfers. Dabei erfährt er von Irinas
angemieteter Einzimmerwohnung. Die Adresse des Hauptwohnsitzes kann man
dem Ausweis aus dem Inventar entnehmen. Bevor es nun dort hingeht, solltet
Ihr noch das auf dem Regal befindliche Foto von Virginie einheimsen.

Vor Irinas Haustür angekommen, zückt Paul den blauen Schlüssel und
verschafft sich damit Zugang zur Wohnung. Es offenbart sich ihm ein
ziemliches Chaos, in dem allerdings einige wichtige Utensilien versteckt
sind. So zum Beispiel der Schlüsselbund, der auf der Arbeitsplatte in der
Küche abgelegt wurde. Oder der Terminkalender, der im Schlafzimmer auf
dem zerknautschten Bett liegt. Ein Blick in jenen Terminkalender sorgt
zunächst jedoch nur für weitere Verwirrung. Mit den gesammelten
Informationen, mit denen Paul zum jetzigen Zeitpunkt beim besten Willen
nichts anfangen kann, geht es weiter zu Irinas vermutlicher Zweitwohnung.
Das Problem mit dem dortigen Zahlenschloss lässt sich lösen, indem man
wartet, bis ein Bewohner des Hauses erscheint und damit beginnt, den
erforderlichen Code einzugeben. Genau in diesem Moment greift Ihr zum
Fernglas. Merkt Euch die eingegebene Kombination und gebt sie wenig
später selber ein (2509; Bestätigung mit der unteren, rechten Taste).
Per Fahrstuhl geht es in die dritte Etage des Gebäudes. Paul stellt
fest, dass der zweite Schlüssel des Schlüsselbundes genau in das Schloss
zu Zimmer 301 passt. Im Innern dieser Wohnung findet er einen Schlüssel
samt Kfz-Schein. Der stationierte Personal Computer kann ab sofort als
Hilfsmittel in besonders verzwickten Situationen genutzt werden. Einfach
den LogIn-Befehl "DGSE" sowie den Zusatz "Help" eingeben und schon werden
recht hilfreiche Informationen geliefert.

Werft ruhig mal einen genaueren Blick auf das Portrait an der Wand. Klickt
Ihr nämlich die obere, linke Ecke an, kommt ein versteckter Tresor zum
Vorschein. Leider ist die dazugehörige Zahlenkombination noch unbekannt.
In Irinas Notizbuch ist allerdings die Rede von solch einem Safe.
Blitzschnell kombiniert Ihr, dass man lediglich die Geburtszahlen der
erwähnten französischen Schriftsteller miteinander addieren muss. Die
benötigten Geburtsdaten könnt Ihr auf dem Pere Lachaise Friedhof in
Erfahrung bringen. Dort befinden sich nämlich die Grabsteine der Poeten.
Nach Eingabe des Codes ('7181' + 1. Schlüssel vom Bund) kann Paul eine
Waffe, ein Mikrofon und eine Audiokassette dem Tresor entnehmen.

Nächster Anlaufpunkt ist die Wohnung von Stephanie. Allerdings ist
Stephanie erst in den Abendstunden (ab ca. 19.30 Uhr) anzutreffen. Die
verbleibende Zeit könnt Ihr eventuell dazu nutzen, nochmals beim Place du
Tertre vorbeizuschauen. Dort findet Ihr nämlich die neueste Ausgabe
der "Liberation". Titelschlagzeile ist natürlich der spektakuläre Mord
der vergangenen Nacht. Sollte immer noch genügend Restzeit bestehen,
könnt Ihr diese durch Anklicken der Uhr verkürzen. Stephanie wird Euch
nach Vorlage des Kfz-Scheins Irinas Autoschlüssel überlassen. Höflich
dankend macht sich Paul auf den Weg zurück zu Irinas Zweitwohnung.
Diesmal wählt er im Aufzug keine Etagennummer an, sondern steckt
stattdessen den schwarzen Schlüssel in den P-Schacht. Daraufhin befördert
ihn der Lift in die Tiefgarage des Hauses. Achtung , äußerste Vorsicht
ist geboten, denn sobald sich Paul dem abgestellten Auto nähert,
erscheinen zwei düstere Gestalten, die scheinbar nichts Gutes im Sinn
führen! Zückt also in Windeseile den Revolver und schickt die beiden
kurzerhand in die ewigen Jagdgründe! Zur Belohnung dürft Ihr dann die
Kassette im Autoradio abspielen. Paul erhält erstmals einen detaillierten
Einblick in das Milieu, in dem die ermordete Irina zu verkehren schien.
Er muss realisieren, dass sowohl DGSE als auch der gefürchtete KGB in
diesen Fall verstrickt sind. Das auf dem Band angesprochene
Computerprogramm, oben in Irinas Zimmer, solltet Ihr gleich mal
ausprobieren. Zuvor schnappt Euch allerdings noch den Zettel von der
Handschuhfachablage. Darauf ist nämlich das Passwort für das Programm
enthalten. Das Computersystem (Eingabe "IRINA"; "WXARBDE") offenbart
Euch weitere, äußerst wichtige Informationen. Folgende Stichwörter sollten
angewählt werden:
Morlov, Pavlov, Joris, Svetlana, Virginie, Stephanie, Tiopkine.

Langsam aber sicher könnt Ihr Euch einen Reim auf die seltsamen
Geschehnisse der letzten 24 Stunden machen. Mit diesem Gewissen geht es
noch einmal zurück zu Pauls Appartement. Nach 21:00 Uhr haben die
Sicherheitsbeamten die Wohnung verlassen. Dies gibt Paul die Gelegenheit,
schnell noch seinen Fotoapparat herauszuholen. Anschließend ist es Zeit,
sich eine Portion Schlaf zu gönnen. Ab ins Hotel Printania und Schafe
gezählt.........Gute Nacht!

Am nächsten Morgen sieht der Terminkalender für Paul recht mager aus. Der
nächste wichtige Termin ist erst um 15:00 Uhr. Dann nämlich lungert der
von Irina beschriebene Pavlov vor der Kunsthochschule herum. Die
Zwischenzeit kann dazu genutzt werden, entweder Irinas Briefkasten zu
entleeren (enthält nur wertlose Werbebroschüren) oder die neueste
Ausgabe der "Liberation" zu durchblättern (liegt diesmal auf Pere
Lachaise Friedhof).

Punkt 15:00 Uhr erscheint Pavlov vor den Toren der Akademie. Unbemerkt
gelingt es Paul, mit Hilfe des Fotoapparates einen Schnappschuss von
Pavlov anzufertigen. Zeigt Ihr dieses Foto Svetlana, die auf der gleichen
Etage wie Irina wohnt, reagiert diese äußerst hysterisch aber auch recht
gesprächig. Sie berichtet, dass Pavlov ein kaltblütiger Killer sei.
Obendrein verrät sie Euch, dass man eine gewisse Jokerkarte benötigt, um
Zutritt zur Joris-Bar, dem geheimen Treffpunkt von Morlov und Pavlov,
zu erhalten. Eine solche Jokerkarte befindet sich in Irinas Wohnung,
und zwar auf der Ablage unter dem Spiegel (mitnehmen).

Spät am Abend, ab 21:00 Uhr, öffnet die zwielichtige Joris-Bar ihre
Pforten. Dem mürrischen Einlasser zeigt Paul die gefundene Jokerkarte. Im
Innern des Etablissements stiefelt Ihr die Treppe hinauf, geradewegs in
den Raum mit der Showbühne. Klickt den an der Bar sitzenden Typen an und
lasst das folgende Animationsprogramm friedlich über Euch ergehen. Während
des Striptease lauscht Paul ein wenig herum und erfährt die Adresse eines
vermeintlichen Drogenlabors. In Vorahnung, dass er der Lösung des Rätsels
dicht auf den Fersen ist, eilt Paul gleich zum "Baguette de Bois". Im
Hinterzimmer des Geschäftes befindet sich eine Tür, die Ihr mit Hilfe
des Taschenmessers aufbrechen könnt. Um Paul nicht den frühzeitigen
Heldentod sterben zu lassen, solltet Ihr den Revolver bereithalten und
den Angestellten damit einschüchtern. Dieser zeigt sich wahrhaft
beeindruckt und gibt bereitwillig Auskunft über die Strukturen des
Drogenringes. Ganz nebenbei plaudert er auch noch die Adresse von
Morlovs Privatresidenz aus. Logisch, dass Ihr dieser noblen Herberge
sogleich mal einen Besuch abstattet. Ohne lange Zeit zu verlieren, betritt
Paul die Villa und läuft rechts die Treppe hinunter. Es ist wohl so eine
Art innere Stimme, die ihm befiehlt, einen Blick in den letzten Raum auf
der rechten Seite zu werfen. Und siehe da, sein Instinkt hat ihn nicht
im Stich gelassen. Virginie liegt direkt vor seinen Augen.
Kurzentschlossen greift Ihr zum Taschenmesser und befreit die Geliebte
von ihren Fesseln. 

 

                                Zurück            Home